"Die süße Luise"

Ein Nachmittag

mit Eisenberger Bonbonieren, Zuckerdosen und Gebäckschalen

 

Am Sonntag, dem 3. Juli 2022 sind alle Naschkatzen und ART DECO-Freunde eingeladen: Unsere kleine Ausstellung zeigt von 14:00 bis 17:00 Uhr Bonbonieren und Zuckerdosen aus den ehemaligen Eisenberger Porzellanfabriken.

 

"Da der Besuchertag im April so viel Interesse gefunden hat, bieten wir kurz vor dem Ferienstart noch einmal die Gelegenheit, bei uns vorbeizuschauen", so die Organisatoren. Das Motto heißt diesmal: "Die süße Luise". Denn "Luise" ist auch der Name einer der Eisenberger Bonbonieren aus den 20er Jahren. "Gern kann die eigene Lieblingszuckerdose mitgebracht und vorgestellt werden. Wir freuen uns immer, schöne Stücke kennen zu lernen und bei der Einordnung zu helfen".

 

Der Besuch ist kostenfrei. Parkmöglichkeiten bestehen in der angrenzenden Karolinenstraße und in der Mühlenstraße.


Besuchertag am 10. April

Am Sonntag, dem 10. April eröffnete die Eisenberger ART DECO-Sammlung die Ausstellungssaison 2022 mit einem Besuchertag. Von 10:00 bis 16:00 Uhr konnte jeder, der sich für die Sammlung interessiert, zu einem Rundgang vorbei schauen. Rund 40 Besucher aus Eisenberg, aber auch Reha-Gäste aud Bad Klosterlausnitz und Gäste aus Jena nutzten die Gelegenheit. Aus aktuellem Anlass zeigte die Ausstellung zusätzlich einige Exponate zum Thema "Krieg und Vertreibung". Damit wurde ausschnittweise dokumentiert, wie die Eisenberger Porzelliner im I. und II. Weltkrieg mit Krisenzeiten umgingen.


Online-Ausstellung

vom 1. März bis 24. April 2022

 

Lauter goldene Eier?

Eisenberger Porzellan aus der Zeit des ART DECO

 

Im Frühjahr 2022 heißen wir Sie herzlich willkommen zu einer kleinen, aber feinen Online-Ausstellung. Reisen Sie mit uns 100 Jahre zurück in die Goldenen Zwanziger. Schauen Sie in ein Osternest von 1920 und nehmen Sie Platz an einer Festtagstafel im Stil des ART DECO.  Unverzichtbar damals: das passende Porzellan zum Fest. Die Eisenberger Fabrikanten lieferten es in alle Welt. Entdecken Sie mit uns, warum Porzellan einst eine so wichtige Rolle in der Osterzeit spielte.

 

 

 


Kriegszeiten

Aus aktuellem Anlass möchten wir auf eine besondere Sehenswürdig-keit in der Porzellanstadt Eisenberg hinweisen: In der Schlosskirche der der Stadt sind auf einem großen Deckenfresko die vier apokalyptischen Reiter dargestellt. Sie stehen symbolisch für die Schrecknisse von Krieg, Vertreibung, Hunger und Tod.

 

Ausgeführt wurden sie um 1684/85 vom Maler Johann Oswald Harms und Kollegen im Auftrag des Herzogs Christian von Sachsen-Eisenberg. Wer das Bild von unten betrachtet, erkennt: die Reiter kommen stets auf einen zu - ganz gleich, in welcher Ecke des Raumes man steht. Auch nach 337 Jahren ist dies noch eine bittere Wahrheit.


Vor 50 jahren "Freiwillig Enteignet"

Die Stiftung Familienunternehmen weist in einer aktuellen Presseinformation auf die Enteignungswelle des Jahres 1972 in der DDR hin. Vor genau 50 Jahren wurden die letzten Privat-Unternehmen in "Volkseigentum" überführt. Auch die Eisenberger Porzellanfabriken waren von dieser Enteignungswelle betroffen.

 

Mehr Informationen auf der Internetseite der Stiftung Familienunternehmen sowie ab dem 10. April 2022 wieder in den Ausstellungsräumen in Eisenberg.


Frohes Fest!

Auch wenn die Zeiten schwer sind: Ein frohes Fest den Eisenbergern und allen Porzellanfreunden!

 

Wie unser Foto zeigt, wussten die Eisenberger Porzellanunternehmer schon immer, wie man einer Tafel Glanz verleiht. Und vor knapp 100 Jahren ganz neu: Ein Dekor, das an stilisierte Hausdächer und Schornsteine erinnert und damit mutig die Ideen des Bauhauses aufgriff. So kam in Eisenberg die Avantgarde auf den Teller und die Moderne auf den Weihnachtstisch. Einfach nur schön - auch heute noch.


Winterpause

Da unsere Sammlungsräume über keine Heizung verfügen, geht die Ausstellung in der kalten Jahreszeit in eine Winterpause. Bitte beachten Sie, dass ab dem 08. Oktober 2021 keine Besuche möglich sind.

 

Das Ende der Winterpause ist für April 2022 geplant. Das genaue Datum wird rechtzeitig bekannt gegeben.


Wieder Entdeckt

Im Rahmen der Mitmach-Aktion "Hoch die Tassen" wurden bereits in den ersten zwei Monaten nach Ausstellungsbeginn mehrere Porzellanschätze aus Eisenberg wieder entdeckt.

 

Unter anderem wurden der Sammlung überlassen: ein Festtagsgeschirr, wie es auch einer der ehemaligen Eigentümer der Firma Jäger in seinem Haushhalt verwendete, Teile eines Artdeco-Tafelservice, einige sehr frühe, handbemalte Stücke mit Strohmuster-Dekor aus dem Hause Jäger und eine besonders schöne Ausfertigung der Deckeldose "Luise" der Eisenberger Firma Reinecke. Ein großes Dankeschön an alle Unterstützer!

 

 


Ausstellung eröffnet

Seit Samstag, dem 19. Juni 2021 hat die Ausstellung Eisenberger ART DECO ihre Pforten für Besucher geöffnet. Den Sommer über können interessierte Eisenberger und Gäste der Stadt gern vorbeikommen und die Welt des Eisenberger ART DECO-Porzellans kennen lernen.

 

Bitte melden Sie sich vorher an und beachten Sie dazu die Hinweise unter Besucherinfo.

 

Wir freuen uns auf Sie!


Mit großem erfolg gestartet

... ist das kleinste Porzellanmuseum Deutschlands in Eisenberg. Gleich am ersten Tag konnten drei Führungen durch die Ausstellung angeboten werden. Rund 100 Besucher informierten sich außerdem online unter www.eisenberger-artdeco.de zum Projekt.

 

Viele Eisenberger bzw. Einwohner der Region haben sich an diesem Tag auch per E-Mail gemeldet und erste Fotos von den heimischen Familienschätzen geschickt; andere haben zu sich nach Hause eingeladen, um das Tafel-Service der Großmutter einmal vorzustellen.

 

Ein großes Dankeschön an alle, die sich bereits gemeldet haben!


OTZ-Artikel zum Start

Die Ostthüringer Zeitung berichtet einen Tag vor dem Start ausführlich über die Ausstellung. Besonderes Augenmerk finden die "Meisterleistungen bei der Formgestaltung und im Design".

 

Wichtig außerdem für alle Porzellanliebhaber: Der Hinweis auf die Mitmach-Aktion "Hoch die Tassen", bei der sich jeder mit seinen Schätzen aus dem Hause Wilhelm Jäger beteiligen kann.


Flyer zur Ausstellung

Den Flyer zur Ausstellung können Sie hier herunterladen:

 

Download
flyer-eisenberger-art-deco_download.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Hygiene

Bereits vor gut 100 Jahren warb die Firma Wilhelm Jäger aus Eisenberg für ihr "Hygiene-Porzellan" und empfahl dieses besonders für Hotelkunden - vielleicht auch ein Nachklang der Spanischen Grippe, die um 1918/19 um die Welt ging.

 

Heute beschäftigt uns das Corona-Virus. Aus aktuellem Anlass wurde deshalb zur Ausstellung ein Hygiene-Konzept erstellt. Alle künftigen Besucher werden gebeten, sich an die geltenden Regelungen zu halten.

 

Nebenbei: Die Porzelliner der 20er und 30er Jahre kämpften um verbindliche Hygienestandards am Arbeitsplatz. Die nebenstehende Grafik illustrierte einen Artikel zum Thema in der Gewerkschaftszeitung der deutschen Porzellanarbeiter "Keramischer Bund" von 1930.

(Juni 2021)